Peiner auf Titeljagd bei Bezirksmeisterschaften in Bad Harzburg

erstellt am 29.08.2018

Bei Temperaturen um die 30 Grad fuhren zwei Athleten der LG Peiner Land zur Titeljagd nach Bad Harzburg. Hier standen die Bezirksmeisterschaften in den Blockwettkämpfen auf dem Programm. Melissa Ullner (W14) startete im Blockwettkampf Sprint/Sprung und Konrad Schlote (M15) im Blockwettkampf Wurf.

 

„In den ersten beiden Disziplinen musst du einen ordentlichen Punktevorsprung herausarbeiten“, lautete die Marschroute für Ullner. Hier standen nämlich Ihre beiden Paradedisziplinen Weitsprung und Hürdensprint auf dem Programm. Diesen Plan konnten Ullner aber leider nicht umsetzten. In Ihrem besten Weitsprungversuch sprang sie rund 70 cm vor dem Absprungbalken ab und landete bereit bei 4,30 m. „Da wäre locker eine neue persönliche Bestleistung drin gewesen“, ärgerte sie sich anschließend. Der nächste Tiefschlag folgte im anschließenden Hürdensprint. Bis zur letzten Hürde war sie zwar super schnell unterwegs, doch dann eine Schrecksekunde – der Abstand passte nicht. Es folgte eine Vollbremsung, ein Überklettern der Hürde und das erneute loslaufen, so dass die Zeit indiskutabel war. Es folgten mit Hochsprung und 100 m Sprint zwei durchschnittliche Leistungen vor dem abschließenden Speerwurf, einer Schwäche von Ullner. Hier konnte sie dann aber mit für ihre Verhältnisse guten 17,31 m überzeugen und es gelang ihr mit Glück und Geschick die Konkurrenz auf Abstand zu halten, so dass sie am Ende trotz der widrigen Umstände mit dem Titel nach Hause fuhr.

 

V.l. Konrad Schlote und Melissa Ullner

 

Parallel absolvierte Schlote seinen Wettkampf. Zu Beginn sah der Zeitplan mit dem Diskuswurf eine der starken Disziplinen von Schlote vor. Er haderte zwar mit dem glatten Ring und kam deswegen in keine stabile Abwurfposition. Dennoch flog der Diskus 28,08 m weit, was Rang zwei im Zwischenklassement bedeutete. Anschließend stand der 80 m Hürdensprint auf dem Programm, vor dem Schlote großen Respekt hatte. „Seit zwei Jahren bin ich im Wettkampf keine Hürden mehr gelaufen“, zeigte er sich anschließend mit einer durchschnittlichen Zeit zufrieden. Anschließend katapultierte er sich auf 5,06 m im Weitsprung und jubelte über eine neue persönliche Bestleistung Es folgte mit 9,93 m im Kugelstoßen gleich die nächste Bestleistung, so dass er sich nach dem abschließenden 100 m Sprint zufrieden die Silbermedaille umhängen durften.

 

Mit einem starken Team war auch der TSV Mehrum am Start. Der 14-jährige Niklas Hoops sammelte im Blockwettkampf Lauf 2111 Punkte und sicherte sich damit die Goldmedaille. Seine stärkste Leitung zeigt er dabei mit 58 Metern im Ballwurf, was ihm schon 4558 Punkte einbrachte. Zudem wusste er mit 4,89 m im Weitsprung und 13,60 Sekunden im 100 m Sprint zu überzeugen. Zudem sammelten die Athleten aus dem Peiner Südkreis noch drei Silbermedaillen ein. Zunächst einmal gelang dies Elias Geffers (M13) im Blockwettkampf Lauf. Am Ende der fünf Diziplinen wurden 1754 Punkte in die Ergebnisliste eingetragen. Der ein Jahr jüngere Timon Bendorf kam in dem gleichen Wettkampf auf 1574 Punkte und war zufrieden, dass er das Siegerpodest besteigen durfte. Zudem erwischte die 12-jährige Jule Langenhoff einen bärenstarken Tag. Sie konnte ihre Stärken mit 3,84 m im Weitsprung und 12,23 s über die Sprinthürden ausspielen und heimste im Blockwettkampf Sprint / Sprung 1881 Punkte ein. Damit musste sie sich nur knapp ihrer Konkurrentin, Lilian Krug, aus Braunschweig geschlagen geben.

 

Zeitgleich gingen auch die Senioren an den Start, um ihre Bezirksmeister zu küren. Der 70-jährige Werner Weber (LG) stellte sich in seiner Paradedisziplin, dem Kugelstoßen, der Konkurrenz. Im zweiten Versuch landete seine vier Kilogramm schwere Kugel bei 11,08 m, was am Ende den zweiten Platz bedeutete. In der gleichen Disziplin ging Katharina Bublitz vom TSV Arminia Vöhrum an den Start und siegte konkurrenzlos. Ihre Kugel flog gute 7,86 m weit. In gleich zwei Disziplinen startete ihre Vereinskameradin Dorin Künnemann (W60). Sie stieß die Kugel 7,09 m weit und schleuderte den Diskus auf 15,44 m.